An dieser Stelle sollen in Zukunft alle Klassen die Möglichkeit erhalten, eigene Projekte vorzustellen


Erstklässler wieder in Hellenthal


Alle Erstklässler starteten bei bestem Wetter ihren Ausflug 2017 nach Hellenthal. Neben dem Betrachten und Füttern der Wildtiere stand die Greifvogelschau, der Besuch des Spielplatzes und der Verzehr einer nicht geringen Menge von Zuckerwatte auf dem Programm der Kinder. Der Besuch beim Kasperletheater durfte nicht fehlen. Ein Tag voller Action ging viel zu schnell vorbei.




 

2a, 3a, 3c im Zoo

Bei schönstem Wetter fuhren die 2a, die 3a und die 3c in den Kölner Zoo. Dort wurden in Gruppen die Tiere bestaunt, beobachtet und fotografiert, es wurde eine Zoorallallye durchgeführt und natürlich auf dem Spielplatz ausführlich gespielt. Besonders beeindruckt zeigten sich die Kinder von den kleinen Erdmännchen, von den Löwen und Tigern und natürlich von den Elefanten. Allen hat es viel Spaß gemacht. Auch das kleine, neue Geißbockheim mit Hennes, dem Maskottchen des 1.FC Köln fand große Beachtung. 

 

 

Waldemar in der Schule

Für die ersten und zweiten Schuljahre fand in diesem Jahr das Projekt Waldemar statt. Frau Breuke von der Kreisverwaltung Euskirchen hatte zum Thema Abfall einen putzigen Gesellen mitgebracht. Waldemar, ein liebenswerter, orangefarbener Wurm aus dem Wald, brauchte dringend Hilfe beim Sortieren des wild umherliegenden Mülls. So wurden die jungen Kommerer Schüler mit dem Mülltrennen vertraut gemacht und erfuhren Wissenswertes und Interessantes zum Thema Müllsortierung. Abgerundet wurde das Projekt durch einen Besuch im AWZ Mechernich, wo der nächste Schritt der Müllverwertung eindrucksvoll dargestellt wurde. Begeistert waren die kleinen Müllfachleute vor allem vom Geruch der Kompostieranlage. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klassenfahrt nach Langeoog!

 

Moin!

Die 4.Schuljahre fuhren vom 18.6. bis 22.06.2013 auf die Insel Langeoog.

Frühmorgens ging’s los. Nach einer 5-stündigen Busfahrt (mit Pausen) kamen wir um 13 Uhr in Bensersiel an. Dann setzten wir mit der Fähre ca. 45min über auf die wunderschöne Insel Langeoog.

Nachdem wir im OWD Heim unsere Zimmer bezogen hatten, ging es auch sofort an den Strand. Die ersten Tage hatten wir tolles Wetter. Wirspielten Fußball, Volleyball, bauten Sandburgen oder Wasserburgen.

Da auf Langeoog keine Autos fahren dürfen, konnten wir ohne Bedenken gruppenweise in den Ort gehen um zu shoppen.

Am Donnerstag haben wir eine Wattwanderung mit „Ossi“, unserem Wattführer gemacht. Er erklärte uns die verschiedenen Vögel im Watt und zeigte uns auch die Kleintiere, wie Wattwürmer und Herzmuscheln.

Am Freitag fuhren wir mit der Inselbahn zum Hafen, wo auchschon die MS Flinthörn auf uns wartete. Mit diesem Schiff fuhren wir RichtungBaltrum. Der Kapitän fischte mit einer Reuse ein paar Kleintiere aus dem Meer und erklärte sie uns.  Leider konnten wir wegen des Dauerregens keine Robben sehen.

Lustig war an diesem Tag, als eine Möwe – von hintenangeflogen - Frau Nussbaum ihr Eis aus der Hand geklaut hatte.

Am Samstag ging es dann leider schon wieder zurück nach Kommern.

Es war eine tolle Klassenfahrt.

 

Erstklässler bei den Wildschweinen

Die Erstklässler der KGS waren am 27.06. im Wildfreigehege Hellenthal. Zwar war das Wetter ein wenig durchwachsen, mit anderen Worten es regnete Bindfäden, dafür war aber die Stimmung gut. Adler, Falken und Eulen konnten die Kinder bei der Flugshow bestaunen. Natürlich waren die zahlreichen Streichelgehege der Hit und manch einer konnte sich über die Freundschaft zu einem Reh oder Frischling freuen, wenn auch das Interesse mit dem Leeren der Futtertüte schlagartig nachließ.Allen hat dieser Tag großen Spaß gemacht! 

 

 

Projektwoche 2012

Einen Bericht über die Gruppe Nisthilfen bauen finden Sie unter primolo.de.

Schaufenster anklicken und Seite aufrufen.

Viel Spaß 

 

 

Schreibmaschinenschreiben lernen

Die Klasse 4a führt zum Abschluss ihrer Grundschulzeit einen Kurs im Schreibmaschinenschreiben durch. Frau Nowak von der Firma Scriptorius besucht die Klasse wöchentlich. Sie hat 30 Schreibmaschinen im Gepäck. Manche Kinder sahen dieses Schreibgerät zum ersten Mal. Schnell lernten sie aber, wie man Papier einspannt und wie die Hände in der Grundstellung zu halten sind. Nach wenigen Minuten konnten alle Kinder erste Wörter schreiben und nach Diktat Buchstabenfolgen zu Papier bringen. Mit viel Freude führen die Kinder den Kursus durch. Die erlernte Technik ist heute wichtiger denn je und stellt somit eine tolle Ergänzung zu den Lehrplänen dar. Wer mit seiner Klasse auch einen solchen Kursus durchführen möchte, kann sich an die Firma Scriptorius wenden. Über die Homepage http://www.scriptorius.de/ kann man Kontakt aufnehmen. 

 

KUNST UND SCHULE 

im Rahmen des Projektes Kunst und Schule arbeitete der bekannte Künstler Stephan Schick mit einigen unserer Kinder in einer Kunst AG. Tolle Werke entstanden und die kleinen Künstler waren sichtlich zufrieden mit den Ergebnissen.


1  

 

Die Klasse 4d besuchte eine Kochschule in Kall

Wir, die Kinder der Klasse 4d, waren an drei Dienstagen im Berufskolleg in Kall. Dort haben wir an jedem Besuchstag  gemeinsam mit Schülern aus der Oberstufe ein tolles Menü gekocht.

Am ersten Tag haben wir als Vorspeise ein Salatbuffet aufgebaut. Als Hauptgericht haben wir dann selbstgemachte Bandnudeln mit Carbonara- und Tomatensoße gegessen und zum Nachtisch gab es Fantakuchen, der sehr lecker war.

Am zweiten Besuchstag gab es Pizzagesichter und als Nachspeise Vanille- und Schokopudding.

Am letzten Besuchstag haben wir selber Fischstäbchen gemacht mit Kartoffeln und Spinat. Der Nachtisch bestand aus einer Quarkcreme mit Früchten. Außerdem haben wir fleißig Osterhasen und Osterkränze gebacken. Die sahen toll aus und haben noch besser geschmeckt!

Das Kochen hat allen sehr sehr viel Spaß gemacht. Sogar das Abtrocknen war lustig. Wir haben viel gelernt und einige von uns haben unsere Gerichte sogar zu Hause nachgekocht. 

 

 

 

 

Die Klassen 3b und 3cinterviewen den Bürgermeister von Mechernich

Im Sachunterricht haben wir mehr über das Thema Kreis Euskirchen und Stadtgebiet Mechernich gelernt.

Und so machten wir uns am 23.Februar 2012 auf den Weg zum Rathaus Mechernich. Dort interviewten wir den Bürgermeister von Mechernich, Dr. Hans-Peter Schick.

 

 

Im Ratssaal des Rathauses spendierte uns der Bürgermeister eine Limo und Kekse. Zu Beginn zeigte er uns viele interessante Bilder des Stadtgebietes Mechernichs: Z. B. die Burg Satzvey, die Kakushöhle, die römische Wasserleitung, und vieles mehr!

 

Wir hatten natürlich auch viele Fragen mitgebracht: Der Bürgermeister erklärte uns, warum und wie er Bürgermeister wurde. Außerdem hat er uns vorgestellt, was seine Aufgaben sind und was er den ganzen Tag macht. Wir fanden heraus, dass das Rathaus noch ganz neu ist und der Bürgermeister hat uns persönlich das ganze Rathaus gezeigt!

 

Wir haben seinen Arbeitsplatz und seine Bürgermeisterkette und – urkunde gesehen. Auch das Standesamt durften wir uns anschauen und nun wissen wir, wo Babys aus dem Stadtgebiet Mechernich angemeldet werden.

 

 

 

 

Internetveröffentlichung der Klasse 4a 

Die Klasse 4a hat im Sachunterricht geforscht und eine Internetseite beim Homepagegenerator von Schule ans Netz veröffentlicht. Die dargestellten Baumsteckbriefe finden Sie unter folgendem Link:

 

 

                                      

 Die 3a

forscht in der Eifel 

Armfüßer, Böden- und Runzelkorallen, Seelilien und Kalkschwämme, all dies fanden die Kinder der 3a in Nettersheim. Unter sachkundiger Führung von Herrn Müller vom Naturschutzzentrum waren 29 Kinder und Begleiter zum Fossilienacker aufgebrochen um Überreste des versteinerten Korallenriffs des Europäischen Warmmeeres zu suchen. Zahlreiche Beutestücke wanderten in die Tüten. Nach der Mittagspause wurden die schönsten und größten Fossilien geschnitten, geschliffen und poliert. Manch ein kleiner Forscher staunte nicht schlecht, ob der vielen kleinen Geheimnisse, die ein Stein plötzlich freigab. 

 

 

Kochschule 

 

 

Im Mai startete die Klasse 3a in Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg Eifel in Kall ein gemeinsames Projekt zur gesunden Ernährung. Die Kinder der Klasse 3a reisten an 4 Dienstagen nach Kall um dort eine Kochschule besuchen. Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Berufskolleg haben mit den Kindern zusammen leckere Speisen zubereitet und natürlich sogleich verzehrt.  

Frau Pechan und Frau Wergen vom Berufskolleg motivierten die kleinen Köche und auch die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe vermittelten stolz ihr Wissen. Der Schulleiter des Berufskollegs Herr Foltz ließ es sich nicht nehmen und riskierte manchen Blick in die Töpfe.  Und nach getaner Arbeit ließen es sich die großen und die kleinen Köche schmecken und aßen die selbstgemachten Nudeln, Lasagne, das Putengeschnetzelte oder den Vanillepudding bzw. das selbstgemachte Eis.

 

Dieses Projekt machte allen Beteiligten viel Spaß und wird in Form eines Rezeptbuches dokumentiert. Möglich wurde dieses Projekt durch eine Aktion unserer ehemaligen Lehramtsanwärterin Nikole Neuruhr, die mit ihrer Klasse im letzten Jahr bei einer Aktion der Firma RAMA 5000.- Euro gewann, welche zweckgebunden zum Thema Ernährung auszugeben sind. 

 

 

 

Kochschule


 

 

 

Die Klasse 2b hat ein Projekt zum Thema Stadt durchgeführt und stellt die Ergebnisse nun vor: 

 

Die Kirmesstadt  

                                                                                                          

 

 

 

Unsere Gruppe besteht aus Eva, Michelle, Amine, Lissy, Gjeneta und Leonie. Unsere  Stadt heißt  Kirmesstadt,  weil da  eine  Kirmes ist. Wir haben Hochhäuser, ein Sandwichladen, einen Gruselgang, einGruselhaus und ein Kiosk gebaut. Wir haben unsere Stadt aus Müll,Klopapierrollen und Kartons hergestellt.    

 

 

Die Königstadt

 

 

 

Amelie,Jana, Chiara, Channah, Philip und Alischa haben eine Stadt gebaut. Wir haben sie in der Schule zusammen mit Herrn Leinigen gebastelt. Das hat Spaß gemacht.Wir haben viele Häuser und einen Wolkenkratzer gebaut. Als wir fertig waren haben wir sie in die Aula gebracht. Wir haben sie Königstadt genannt, weil da ein König wohnt. Wir haben die Stadt aus Klopapierrollen und Kartons gebaut.

 

Die Monsterstadt                                   

 

 

 

Ich heiße Tim und meine Partner heißen  Noah,Justin, Michel und Marwin. Wir haben eine Stadt gebaut.  Wir haben sie Monsterstadt genannt, weil da ein Drache lebt, ein Bundeswehrhaus, ein riesiger Panzer, eine Mauer und einTurm stehen.      

 

 

 

 

 

 

Die Stadt Tokio Hotel

 

 

 

Inunserem Team sind Lukas, Felix, Florian, Jonas und Jaro. Wir haben uns den Namen gemeinsam ausgesucht. Unsere Stadt ist schön. Wir haben ein Hotel, ein Stadion und wir haben Türme gebaut. Wir haben uns sehr viel Mühe gegeben undHerr Leinigen hat uns betreut.

 

 

 

 

 

Projekt Mini-Garten

 

Die Kinder derKlasse 2 d haben in diesem Frühjahr einen eigenen Mini-Garten angelegt. Einigevon ihnen haben beschrieben, wie sie dabei vorgegangen sind, wie sie diekleinen Pflänzchen gepflegt haben und wie sie nach ein paar Wochen kräftigePflanzen in den Garten ausgepflanzt haben.

 

 

 

Lena und Aaron:

Wir haben unseren Holzkasten zuerst bunt angemalt. Dann hat unsere Lehrerin Folie reingeklebt.Danach haben wir alle Blumenerde in unseren kleinen Kasten gefüllt. Wir haben Wege aus Steinchen gemacht. Und wir haben noch Figuren hineingesetzt. Anschließend haben wir verschiedene Samen von Blumen ausgesät.

 

 

 

 

Annika und Ann-Christin:

Am 19.3.2011 haben wir die Blumen in unsere Mini-Gärten gesät. Wir haben kleine Fähnchen mit den Namen der Blumen in die Beete gesteckt. Ein paar Tage später sind schon die verschiedensten Pflänzchen zu sehen. Tagetes, Mittagsblumen, Zinien, Stockrosen und sogar Sonnenblumen. Jetzt kümmern wir uns jeden Tag um unsere Pflänzchen und gießen sie, wenn die Erde trocken wird. Einige Pflanzen sind jetzt schon ziemlich groß geworden. Wenn sie etwas kräftiger geworden sind, kann unser Mini-Garten nach draußen. Starke Pflanzen können dann auch in den großen Garten umgepflanzt werden.

 

 

 

 

 

Charlotte:

 

 

Wir haben uns zwar viel Mühe gegeben, aber leider sind ein paar Sonnenblumen abgebrochen. Wir wollten wissen, ob sie wieder nachwachsen. Im Moment leider noch nicht. Unsere Holzkästen stehen auf der Fensterbank. Damit unsere Sonnenblumen gerade wachsen, drehen wir die Kästen jeden Tag. Dann müssen die Pflanzen sich immer zur Sonne drehen. Vor dem Wochenende gießen wir unsere Pflanzen besonders sorgfältig. Sonst besprühen wir sie einmal am Tag mit Wasser. Deshalb werden unsere Pflanzen auch so schnell groß. Und das Schönste ist, die Sonne scheint fast jeden Tag sehr stark, da wachsen unsere Pflanzen noch schneller. Aber das schnelle Wachsen hat auch Nachteile. Die Pflanzen sind nicht so stabil und brechen schneller ab. Deshalb müssen sie bald nach draußen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lena:

 

 

Anfang Mai habe ich meine Pflanzen in den Hausgarten umgepflanzt. So habe ich es gemacht: Ich habe mit einer Schaufel Löcher in die Erde gebuddelt. Ich habe vorsichtig mit der Hand die Pflanzen mit den Wurzeln aus dem Holzkasten genommen. Ich habe sie in die Erdlöcher gesteckt und wieder alles zugegraben. Zuletzt habe ich die Pflanzen begossen.

 

 

 

 

 

Besuch der Klasse 2c der Katholischen Grundschule Kommern im Freilichtmuseum

 

 

 

 

 

Am Montag, den 28.März, haben wir einen Ausflug mit unserer Klasse ins Freilichtmuseum in Kommern gemacht. Im Mittelpunkt stand das Projekt „Vom Schaf zur Wolle“. Wir sind um 8.30Uhr zu Fuß von der Schule zum Museum gegangen. Angekommen, haben wir uns in 2 Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe hat im Eifeldorf den Erkundungsbogen „Vom Schaf zur Wolle“ erarbeitet, während die anderen direkt von Projektarbeiterin Frau Oettershagen viel über das Schaf und seine Wolle erfuhren. Frau Oettershagen hat uns erklärt, wie die Schafe früher geschoren wurden. Sie hat uns gezeigt, wie die Wolle mit Karden gereinigt und auseinandergezogen wird. Danach hat sie  gezeigt, wie man einen Faden dreht und das Garn auf die Haspel wickelt. Das durften wir dann auch selber ausprobieren. Dafür hatten wir jeder extra ein Stöckchen mitgebracht. Das war ganz schön kniffelig und mühsam. Für das Färben von Wolle blieb leider keine Zeit mehr. Frau Oettershagen hat es uns aber erklärt und zum Schluss noch gesagt, was man alles aus Wolle herstellen kann. Danach haben die Gruppen getauscht. Am Ende waren alle beim Schafprojekt und hatten einen Erkundungsbogen ausgefüllt, bevor wir uns um 12.30 Uhr auf den Rückweg gemacht haben.  (Elias Kreuzberg)

 

 

                                 BOOTE BAUEN                              (Klasse 1a)

 

Wir hatten im Sachunterricht das Thema „Was schwimmt und was geht unter?“ Wir haben viele Sachen ausprobiert:

 

Holz, Styropor, Murmeln, Korken, Nägel, Papier Büroklammern,Knete und noch vieles mehr.

Wir haben festgestellt, wenn wir eine Kugel aus Knete formen, dann geht sie unter. Als wir aber ein Boot geformt haben, konnte dasBoot sogar schwimmen.

Eines Tages war es so weit: Wir durften selber aus ganz vielen Materialien Boote bauen. Hier sieht man Emily bei derArbeit.

 

 

 

 

Als alle Boote fertig waren, sind wir zum Bleibach gegangenund haben ausprobiert, ob sie schwimmen.

 

 

 

 

 

Jaaa, mein Boot schwimmt! (Fynn)

 

Jasmin hat ein Boot aus einer Kokosnussschale gebaut. Hier

 

 

setzt sie es gerade ins Wasser:

 

 

 

Daniel hat ein Boot für die Spieler von Bayern gebaut.

 

 

 

 

 

 

Raphael hat ein Entdeckungsschiff gebaut.

 

 

 

 

Jan Schnicke hat die Boote an einer anderen Stelle wiederaus dem

Wasser geholt. Leider ist er dabei selber in den Bach getreten ...